PMS lindern

PMS Symptome pflanzlich lindern

Pflanzliche Heilmittel können PMS Symptome hervorragend lindern. Sie weisen eine sehr gute Wirksamkeit auf zeigen teils keinerlei Nebenwirkungen. Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus) ist aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften mit Abstand das meist benutzte pflanzliche Heilmittel gegen prämenstruelle Beschwerden. Aber es gibt laut neueren Forschungen mit Borago Officinalis eine mindestens ebeso gut geeigneten pflanzlichen Extrakt, der die PMS Symptome mindern bzw. gänzlich verschwinden lassen.

Doch sind darüber hinaus viele weitere Pflanzen bekannt, die sich wohltuend auf verschiedene PMS Symptome auswirken. Einige von ihnen waren im europäischen Raum schon im Mittelalter bei Frauenleiden geschätzt. Andere wurden hierzulande erst in neuerer Zeit populär, sind aber in ihren Herkunftsländern ebenfalls seit Jahrhunderten wegen ihrer positiven Wirkungen bekannt.

Obwohl pflanzliche Wirkstoffe gemeinhin als recht sanft gelten, so sind sie doch nicht immer frei von Nebenwirkungen und unerwünschten Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Vor allem eine Überdosierung oder eine lang andauernde regelmäßige Einnahme können zu Komplikationen führen. Eine Absprache mit dem behandelnden Arzt ist daher immer empfehlenswert.

Manche Pflanzen enthalten so genannte Phytohormone, die den menschlichen Botenstoffen sehr ähnlich sind. In unserem Organismus wirken sie daher fast genauso wie unsere eigenen Hormone. Andere Heilpflanzen gelten als harntreibend, krampflösend oder beruhigend. Viele dieser Eigenschaften, die den Pflanzen nachgesagt werden, sind wissenschaftlich nicht erwiesen oder unter Schulmedizinern sehr umstritten, die Heilmittel haben sich in der Naturheilkunde aber dennoch bewährt.

Einige der wichtigsten natürliche Heilpflanzen mit teils hervorragender Wirkung sind im Folgenden in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt:

Baldrian (lat. Valeriana officinale)

PMS lindern mit Baldrian

Baldrian (Valeriana officinale)

Die krautige Pflanze mit den zarten rosa Blüten wirkt beruhigend auf das Nervensystem. Baldrian wird daher bei Schlafstörungen, aber auch bei anderen typischen PMS Symptomen, wie Bauchkrämpfen, Kopfschmerzen, innerer Unruhe, Reizbarkeit und Nervosität, eingesetzt. Darüber hinaus wird vermutet, dass die Heilpflanze auch bei Angststörungen helfen kann, dies ist wissenschaftlich allerdings bisher kaum erforscht 1. Baldrian wird normalerweise als Tee (Wurzeln oder Blüten), als Tinktur oder als Pulver genutzt, um PMS Symptome zu lindern. Auch mit getrockneten Blüten gefüllte Schlafkissen haben eine beruhigende Wirkung.

Borretsch, Gurkenkraut (lat. Borago officinalis)

Borretsch (Borago Officinalis)

Borretsch (Borago Officinalis)

Borago Officinalis gilt nicht nur als Heilpflanze, sondern wird auch gerne in Salaten, Suppen und Saucen genossen. Selbst die leuchtend blauen Blüten sind essbar. Das aus den Samen der Pflanzen hergestellte Borretschöl ist reich an gesunden Fettsäuren, vor allem an der dreifach ungesättigten Gamma-Linolensäure. Da unser Körper zur Herstellung von Progesteron ungesättigte Fettsäuren benötigt, kann die Einnahme von Borretschöl dabei helfen, einer verminderten Bildung des weiblichen Sexualhormons vorzubeugen.

Auf diese Weise lassen sich die PMS Symptome sehr effektiv lindern. Da von keinerlei Nebenwirkungen bei der Einnahme von Borago Officinalis berichtet wird, ist die natürliche Therapie von PMS Symptomen mit Borago Officinalis vermutlich der weit verbreiteten Therapie mit Mönchspfeffer überlegen.

Brennnessel (Urtica dioica)

Die anspruchslosen Pflanzen enthalten nicht nur das namengebende Nesselgift, mit dem wohl jeder schon einmal schmerzhafte Bekanntschaft gemacht hat. Brennnesseln sind auch als Heilpflanzen außerordentlich geschätzt. Frauen, die am PMS Syndrom leiden, profitieren vor allem von der harntreibenden und entschlackenden Wirkung. Während Brennnesseltee bei Wassereinlagerungen vielfach empfohlen wird, raten andere Fachleute bei Ödembildung allerdings von dem Getränk ab.

Damiana (Turnera diffusa)

Die in Südamerika und Mittelamerika verbreitete Heilpflanze Damiana, die angeblich schon von den Maya genutzt wurde, ist in Europa eher unbekannt. Sie wird als natürliches Aphrodisiakum verwendet, gilt aber auch bei Menstruationsschmerzen und dem PMS Syndrom als sehr wirksam. Der kleine Strauch mit den gelben Blüten soll darüber hinaus Depressionen mildern und die Leistung steigern.

Fenchel (Foeniculum vulgare)

Die Gewürzpflanze Fenchel stellt ein Phytohormon her, das dem menschlichen Progesteron sehr ähnlich ist. Ein Mangel an dem weiblichen Sexualhormon, wie es beim PMS Syndrom häufig der Fall ist, kann daher durch Fenchel teilweise ausgeglichen werden. Die Heilpflanze wirkt krampflösend, harntreibend und entspannend zugleich.

Frauenmantel (Alchemilla mollis)

Die krautige Pflanze mit den unscheinbaren Blüten und kelchförmig gelappten Blättern enthält ein Phytohormon, das sehr ähnlich zum menschlichen Progesteron ist. Ein Tee kann einen Progesteronmangel während der zweiten Zyklushälfte teilweise ausgleichen, wodurch viele typische PMS Symptome, aber auch Wechseljahrsbeschwerden und Menstruationsschmerzen gelindert werden. Frauenmantel wirkt außerdem beruhigend, harntreibend und krampflösend. Oft wird empfohlen, Himbeerblättertee (erste Zyklushälfte) und Frauenmanteltee (zweite Zyklushälfte) zu kombinieren.

Himbeere (Rubus idaeus)

PMS Symptome lindern mit HimbeereDie Himbeere wird nicht nur aufgrund ihrer aromatisch süßen Früchte geschätzt, darüber hinaus kann ein Tee aus den Blättern der Pflanze vielen Beschwerden vorbeugen. Da das Rosengewächs Phytohormone produziert, die ähnlich wie Östrogen wirken, kann der Himbeerblättertee, vor allen in der Zeit zwischen Menstruation und Eisprung genossen, das hormonelle Gleichgewicht positiv beeinflussen. Wer PMS Symptome lindern möchte, sollte Himbeerblättertee in der ersten Zyklushälfte rinken, um nach dem Eisprung auf Frauenmanteltee umzusteigen.

Hopfen (Humulus lupulus)

Die Kletterpflanze verleiht nicht nur Bier ihren herben Geschmack, sondern wirkt gleichzeitig beruhigend und schmerzstillend. Hopfen kann bei Migräne und bei Angstzuständen, bei Schlafstörungen und bei Bauchkrämpfen helfen. Die Pflanze produziert ein Phytohormon, das dem Östrogen sehr ähnlich ist. Die Ähren der weiblichen Pflanzen werden als Tee, als Tinktur und als Dragees gegen PMS Symptome angeboten.

Johanniskraut (Hypericum perforatum)

Vor allem der Wirkstoff Hyperforin, der in den Stempeln und Früchten des Johanniskrauts vorkommt, wird in der Pflanzenheilkunde geschätzt. Denn die Substanz führt im Gehirn des Menschen dazu, dass die Konzentration der Botenstoffe Serotonin und Noradrenalin erhöht bleiben. Der Mechanismus ist dabei ein ähnlicher wie der von bestimmten chemischen Antidepressiva (Serotonin-Aufnahmehemmer). Bei Depressionen und seelischen Verstimmungen, wie sie bei vielen Frauen auch in der prämenstruellen Phase auftreten, ist oft der Serotoninspiegel erniedrigt. Johanniskraut gleicht dies aus und hilft dabei, die PMS Symptome zu lindern. Wissenschaftliche Studien sind über die Wirksamkeit des Johanniskrautextrakts uneinig, es scheint aber, dass die Heilpflanze gerade bei leichten und mittelschweren Depressionen hilfreich sein kann 2. Oft dauert es allerdings einige Wochen, bis sich die positive Wirkung einstellt.

Öllein (Linum usitatissimum)

Das aus den Samen von Lein hergestellte Öl ist besonders reich an der mehrfach ungesättigten Alpha-Linolensäure. Diese dient unserem Organismus unter anderem zur Herstellung von körpereigenen Hormonen, etwa von Progesteron. Leinsamen enthalten außerdem erwiesenermaßen Phytohormone, die recht nah mit Östrogen verwandt sind. Das Leinöl kann daher einen aus dem Gleichgewicht geratenen Hormonhaushalt auf sanfte Weise ausbalancieren und PMS Symptome lindern.

Melisse (Melissa officinalis)

Die krautige Melisse, wegen ihres charakteristischen Geruchs auch als Zitronenmelisse bekannt, beruhigt die Nerven und entspannt. Sie kann bei Angstzuständen und bei Reizbarkeit, bei Periodenschmerzen und bei Schlafstörungen helfen. Melisse wird bei prämenstruellen Beschwerden meistens als warmer Tee getrunken.

Mistel (Viscum album)

Die Mistel ist ein so genannter Halbschmarotzer, der auf Bäumen wächst, um diesen Wasser und Nährstoffe zu entziehen. In der Pflanzenheilkunde gilt sie unter anderem als beruhigend, harntreibend und krampflösend. Die Mistel wird gegen Wassereinlagerungen und bei schmerzhaften Menstruationsbeschwerden erfolgreich eingesetzt. Da die Pflanze leicht giftig ist, sollten die Tees nur in Maßen getrunken werden.

Nachtkerze (Oenothera biennis)

Die ursprünglich aus dem amerikanischen Raum stammende Pflanze hat sich auch in Europa mittlerweile stark verbreitet. Das Öl der Nachtkerze ist reich an der mehrfach ungesättigten Fettsäure Gamma-Linolensäure. Diese kann unser Körper unter anderem als Ausgangsstoff für die Produktion des weiblichen Sexualhormons Progesteron nutzen. Desweiteren enthalten die Samen der Nachtkerzen verschiedene Phytohormone, wobei darunter sowohl östrogen- als auch progesteronähnliche Stoffe sind. Insgesamt wird der Menstruationszyklus durch das Öl also auf natürliche Art reguliert, so dass sich durch den regelmäßigen Verzehr PMS Symptome lindern lassen.

Passionsblume (Passiflora incarnata)

Die Blätter der Passionsblume werden sehr erfolgreich bei Angstzuständen, Gereiztheit und innerer Unruhe eingesetzt. Auch Schlafstörungen, Depressionen und Verspannungen lassen sich mit Passionsblumen behandeln. Es gibt verschiedene Präparate und Säfte, die teilweise eine Kombination aus Passionsblume und anderen Heilpflanzen enthalten. Die Blätter und Stängel können aber auch frisch oder getrocknet als Tee zubereitet werden, damit sie die PMS Symptome lindern.

Petersilie (Petroselinum crispum)

Petersilie wirkt nicht nur durch ihren hohen Vitamin C-Gehalt belebend, sie regt auch die Harntätigkeit an und wirkt blutreinigend. Wissenschaftlich ist erwiesen, dass Petersilie Wassereinlagerungen während der zweiten Zyklushälfte vorbeugen kann. Während in der Küche vor allem die Blätter zum Würzen genutzt werden, befinden sich die meisten Wirkstoffe der Pflanze in den Samen und in den Wurzeln. Diese können als Tee zubereitet werden, um lästige PMS Symptome zu lindern.

Rotklee (Trifolium pratense)

Die positive Eigenschaft des Rotklees auf den weiblichen Hormonhaushalt ist erst seit wenigen Jahren bekannt. Dabei helfen die dem Östrogen ähnlichen Phytohormone dieser häufig anzutreffenden Wiesenpflanze dabei, das Gleichgewicht der Botenstoffe wiederherzustellen und die Beschwerden vom PMS Syndrom zu lindern.

Schafgarbe (Achillea millefolium)

Schafgarbe gilt als klassische Heilpflanze bei PMS und anderen Frauenkrankheiten, die vielen Teemischungen beigemengt ist. So soll sie bei einer zu geringen Progesteron-Produktion das hormonelle Gleichgewicht wiederherstellen, bei Kopfschmerzen helfen und auch Menstruationsschmerzen vorbeugen.

Sojabohne (Glycine max)

Die Sojabohne, die unter anderem zur Herstellung von Tofu, Sojasauce und Tierfutter genutzt wird, enthält nicht nur hochwertiges Eiweiß, sondern auch viele Phytohormone, die dem Östrogen recht ähnlich sind. Forscher vermuten, dass die für den ostasiatischen Raum typische sojareiche Kost mit einer Verminderung von Herzerkrankungen und einem geringeren Risiko für Brustkrebs einhergehen. Dies konnte allerdings bisher wissenschaftlich nicht erwiesen werden. Eine positive Wirkung von Sojaprodukten beim PMS Syndrom und Wechseljahrsbeschwerden wird allerdings angenommen 3.

Spargel (Asparagus officinalis)

Frisch gestochener Spargel ist nicht nur etwas für Genießer, die Stängel der Pflanze helfen auch dabei, den Körper zu entwässern. Deshalb eignen sich Spargelgerichte, die möglichst noch mit Petersilie verfeinert werden, hervorragend bei Frauen, die unter prämenstrueller Ödembildung leiden und kulinarisch ihre PMS Symptome lindern möchten.

Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa)

Die nordamerikanische Traubensilberkerze wirkt beruhigend, harntreibend und krampflösend. Die enthaltenen Phytohormone ähneln dem Progesteron, so dass die Wurzeln der Stauden ein durcheinandergeratenes Gleichgewicht der Sexualhormone wieder in Gleichklang bringen können. Es gibt viele pflanzliche Arzneimittel, die unter anderem Traubensilberkerze enthalten. Außerdem eignet sich ein Tee aus der getrockneten Wurzel zur Linderung vieler PMS Symptome.

Wacholder (Juniperus communis)

PMS lindern mit WacholderNeben vielen weiteren Eigenschaften wirken alle Teile des Wacholderbusches harntreibend, so dass die Pflanze auch bei hormonell bedingten Wassereinlagerungen, wie sie beim PMS Syndrom vorkommt, helfen kann. Darüber hinaus wird dem Wacholder eine schmerzlindernde Wirkung zugesprochen. Normalerweise werden vorwiegend die Früchte benutzt, aber auch die jungen Triebe, das Holz und die Wurzeln kommen in der Heilkunde gegen PMS zur Verwendung.

Yams, Yamswurzel (Dioscorea mexicana)

Die Wurzel der Yamspflanze, die ähnlich wie Kartoffel und Esskastanien schmeckt, ist in tropischen Ländern aufgrund ihres hohen Nährstoffgehaltes äußerst geschätzt. Darüber hinaus gelten die Phytohormone, die unserem Progesteron sehr ähnlich sind, als besonders wirkungsvoll bei dem PMS Syndrom und bei Wechseljahrsbeschwerden. Oft wird angepriesen, dass der Pflanzenstoff sogar völlig identisch mit dem menschlichen Progesteron sei, was so allerdings nicht stimmt. Da Yams entspannend wirkt, hilft es bei Nervosität und bei Depressionen, die Pflanze kann aber auch bei spannenden Brüsten und allgemeinen hormonellen Störungen eingesetzt werden. Es werden viele pflanzliche Arzneimittel mit Auszügen aus der Yamswurzel angeboten, die die PMS Symptome lindern sollen. Ein Tee aus der getrockneten Wurzel gilt ebenfalls als wirkungsvoll.

Zinnkraut, Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense)

Zinnkraut enthält etwa zehn Prozent Kieselsäure, weshalb die Heilpflanze sich bei Nierenerkrankungen und Durchblutungsstörungen, aber auch zur Straffung der Haut eignet. Ein Tee aus Zinnkraut wird darüber hinaus bei Wassereinlagerungen eingesetzt, so dass der Acker-Schachtelhalm auch bei Frauen, die an prämenstruellen Ödemen leiden, sehr geschätzt ist.

  1. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17054208
  2. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18843608
  3. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16764563
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 8.8/10 (22 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +20 (from 20 votes)
PMS Symptome pflanzlich lindern, 8.8 out of 10 based on 22 ratings

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

, , , ,

8 Responses to PMS Symptome pflanzlich lindern

  1. Maja B 24. Dezember 2011 at 08:41 #

    Ich wusste garnicht dass es sooo viele Alternativen zu Mönchspfeffer oder gar Hormonbeandlungen gibt. Vielen Dank für die super Information. Ich werde mich jetzt mal weiter umschauen. Danke!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +2 (from 2 votes)
  2. Moni74 25. Dezember 2011 at 17:17 #

    Hej, das ist ja ne sehr interessante Übersicht. So umfangreich und mit Studien unterlegt habe ich das auch noch nie gesehen. Mein Kompliment daher.
    Jetzt frage ich mich aber: sollte ich einen Kräutertee mit all diesen Pflanzen trinken? Was hilft. Wirklich bei PMS? Ich habe nämlich die Nase voll von diesem dauernden auf und ab, gute Stimmung, schlechte Stimmung usw… Kann mir jemand helfen?
    Danke!
    Gruß, Moni

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 4.5/5 (2 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +2 (from 2 votes)
    • julia007 7. Mai 2012 at 13:28 #

      Liebe Moni,
      Ich kenn das Gefühl genau. Es ist soooooooo nervig, jeden Monat wieder. Gerade tun mir wieder die Brüste weh. Mein Freund hat sie gestern abend angefasst, wollte sie streicheln, nichts ahnend. Ich bin an die Decke gegangen!!!
      Mönchspfeffer hab ich mal ausprobiert, einige haben da ja ganz gute Erfahrungen. Aber bei mir hat das garnichts gebracht.
      Noch fünf Tage, dann hab ich endlich meine Mens…
      Wenn ihr was gefunden habt, was wirklich bei PMS hilft, postet hier, bitte!!!
      Liebe Grüße von Julie

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0 (from 0 votes)
      • Adriana 15. August 2015 at 22:45 #

        Hallo, ich habe seit über 20 Jahren pms beschwerden, aber seit über einem Jahr ganz schlimme mit Panikattacken, Depressionen, etc. habe 13 Monate antidepresiva geschluckt was mir ehrlich fast gar nicht geholfen hat, außer dass ich sie nicht schaffte abzusetzen.
        Vor ca 2 Wochen hatte ich das große Glück diesen alten Mann in einem Markt zu treffen, er verkauft nur kräuterprodukte und gab mir einen Tee und Valeriana-Tinktur. Mir geht es sooooo gut, habe gleich an den selben Tag auch die Antidepresiva abgesetzt , ohne jegliche Nebenwirkungen.
        Tee sind aus vielen Pflanzen, aber ganz wichtig isi die VALERIANATINKTUR, wirkt in Max 5 min.

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 0 (from 0 votes)
        • PMS Symptome 16. August 2015 at 06:58 #

          Hallo Adriana,
          Valerianatinktur ist Baldrian. Lateinisch und als Heilpfanze eingesetzt heisst die Pflanze „Valeriana officinalis“. Baldrian ist eine altbekannte Heilpflanze. Die Tinktur wird aus den Wurzeln gewonnen. Die wirksamen Bestandteile sind insbesondere Valtrat und Valerensäure. Baldrian (Valeriana officinalis) wird seit langem gegen Schlaflosigkeit, nervöse Erschöpfung, Unruhezustände und als Beruhigungsmittel eingesetzt. Baldrian als Beruhigungsmittel wird zwar im Vergleich zu chemischen Arzneimitteln als risikoarm dargestellt, aber auch Baldrian und Valeriana officinalis ist in den meisten europäischen Ländern ein Arzneimittel. Deswegen sollte vor Einnahme grundsätzlich der Arzt oder Apotheker befragt werden. Wir können hier diese Beratung natürlich nicht ersetzen.
          Anke (Redaktion)

          VN:F [1.9.22_1171]
          Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
          VN:F [1.9.22_1171]
          Rating: 0 (from 0 votes)
  3. katarina 20. Januar 2013 at 23:37 #

    am anfang hilft antibabypille, alles andere hilft nur kurzfristig. wer diszipliniert genug ist und jeden tag mindestens 30 minuten sport treibt, auf nikotin und übermässigen kaffee konsum verzichtet, erfreut sich innerhalb von drei monate einer starken, positiven körperlichen veränderung. bewegung schafft diese symptome einfach ab. ich spreche aus eigener erfahrung und leiste keine überzegungsarbeit. dann kann man die pille weglassen, wenn man nicht unbedingt verhütten möchte.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  4. Nicole 31. August 2015 at 10:01 #

    Die Menge an wirksamen Pflanzen ist wirklich sehr interessant, eigentlich fehlt jetzt nur noch ein Medikament, das alle diese positiven Wirkungen vereint. Die Not unter uns Frauen ist doch wirklich groß genug, hat die Pharmaindustrie da noch nichts entwickelt?
    Kennt jemand von euch ein Kombi-Präparat, das speziell gegen diese entsetzlichen Stimmungstiefs in der zweiten Zyklushälfte hilft? Oder muß man immer mit Einzelpflanzen rumdoktern?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
    • PMS Symptome 10. Dezember 2015 at 13:13 #

      Hi Nicole, probier doch mal PMS Redux von amitamin. Viel Glück!

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.0/5 (1 vote cast)
      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0 (from 0 votes)

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Designed by WooThemes